Hausanschluß - setzen eines Übergabepunktes/ Probleme von SWM zufriedenstellend behoben

Bernd J.
Neubau eines Doppelhauses in München Aubing.
Verlegung eines Hausanschlusses über das komplette Nachbargrundstück (Sondernutzungsrecht wurde benötigt) anstatt durch die Tiefgarage (Gemeinschaftsfläche). Schon in der Planungsphase wurde der einfachste aber kostenintensivste Weg mit vielen juristischen Beratungen gegangen. Alles auf Kosten der Bauherren.
Weil sich der Stromzähler, Sicherungsschrank und Gebäudeversorgungsschacht genau gegenüber dem Einspeisepunktes/Hausanschlusspunktes befindet, mussten alle Leitungen durch das komplette Haus verlegt werden. Thema Mehrkosten, insbesondere für die Gasleitung.
Durch eine Kontaktaufnahme habe ich meine Bereitschaft signalisiert für die eventuell entstehenden Mehrkosten (Wenn gefordert: Sonderkabelkanal, erhöhte Brandschutzklassenverkapselung oder sonstiges) aufzukommen, alles wurde mit Hinweis auf bestehende Gesetze abgelehnt.
Der Hauptsicherungsschrank wurde so verlegt, dass ein erheblicher Raumverlust entstanden ist (die kompletten 5 m Starkstromkobel wurden ungekürzt in einen schönen Boden verlegt). Eine Bitte um Nachbesserung wurde abgelehnt.

Fazit:
ca. 25 m Starkstromkabel, Gasleitung, Wasserleitung wurden verlegt über ein Nachbargrundstück anstatt ca. 10 m durch die Tiefgarage.
Um den Arbeitsaufwand zu minimieren wurde das Starkstromkabel, welches ca. 5 m in das Gebäude hineingezogen wurde, "schön" verlegt.

Ich komme vom Fach, habe 10 kV Starkstromleitungen in Industrieanlagen, auch in/durch Tiefgaragen und sogar über industrielle Sinterabwasserflüsse verlegt – alles kein Problem, solange die Normen und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden.


Um Rat von verschiedenen Personen in diesem Fall zu bekommen, die ebenfalls von „Fach“ sind, habe ich entsprechende Fotos versendet, die ein schallendes „lachen“ hervorgebracht haben. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht kommentieren.
Wir nehmen alles so hin, werden aber definitiv, aufgrund dieser Erfahrungen, keine Kunden der SVM werden. Zudem werden entsprechende Foren genutzt, um diesen Service und das Mitdenken entsprechend zu würdigen.

 

Zurück zur Übersicht