Olympiaschwimmbad verlangt eintritt trotz Einstellung des Sportangebotes

Fabian B.
Bislang war es möglich, beim Eintritt in das Olympia-Schwimmbad kostenlos das Sportangebot (Kraftraum) zu nutzen. Ich bin lediglich deswegen jahrelang treuer Besucher des Oly-Schwimmbades gewesen, obwohl ich dort nie tatsächlich schwimmen gegangen bin. Wegen des maroden Zustandes der Geräte wird nun der Kraftraum zur Gewinnmaximierung an ein privates Unternehmen untervermietet. Dieses startet mit seinem Programm allerdings erst ab Februar/März 2010. Bis dahin wollte die SWM einen "kleinen" Kraftraum weiterbetreiben. Dieser wurde jetzt auch wegen Verletzungsgefahr geschlossen. Dies wurde mir allerdings erst bekannt, als ich bereits Eintritt bezahlt habe. Der Verantwortliche, Hr. Thielsch (und seine beiden Kolleginnen an der Kasse) verweigerten mir die Rückerstattung des Eintrittspreises mit den Worten "jetzt werden Sie doch Vernünftig". Schade, ich war 7 Jahre lang treuer Stammgast im Kraftraum... Sicherlich ist diese Nichterstattung rechtlich in Ordnung, aber ich Frage mich doch, ob hier Begriffe wie Kundenzufriedenheit, Kundenbindung etc. etwas zählen. Die städtischen Bäderbetriebe müssen ja bereits jahrelang bezuschusst werden und mit einem derartigen Verhalten kann man definitiv nicht Werbung machen. Na ja, Hr. Thielsch arbeitet ja nicht in der Privatwirtschaft, da ist ein derartiges Verhalten dem Kunden gegenüber wohl möglich... Ich gebe zu, ich suche derzeit eh ein privates (anderes!) Fitneßstudio, bis März hätte ich aber sicherlich noch 100€ an Eintrittsgeldern und Parkgebühren aufgebracht... Und das Ganze wegen 3,80€?

Herzliche Grüße

Fabian Bröckelt

 

Zurück zur Übersicht